Die Karthaus

Das Rittergeschlecht der von Weddern wird 1170 urkundlich bezeugt.1420 kam die Wasserburg durch Einheirat an die Herren von Keppel. Als der einzige Sohn, Hermann von Keppel im Jahre 1474 ums Leben kam, entschloss sich Ritter Gerhard von Keppel, seine Burg einschließlich der dazugehörigen Liegenschaften den Karthäusern zur Errichtung eines Klosters zu übergeben. Als der Herzog von Croy am 07.10.1803 die Verwaltung der Klostergüter übernahm, mangelte es bei den Mönchen an Nachwuchs. Auf Antrag des Herzogs erteilte Papst Pius VII die Erlaubnis, das Kloster aufzulösen.

Seit 1961 wird das Restaurant „Klosterschänke Karthaus“, welches sich in einem alten Torhaus der Klosteranlage befindet, von der Familie Noll aus Dülmen betrieben. Inhaber Hubertus Noll freute sich am 01.05.2011 die 25 jährige Leitung der Klosterschänke feiern zu können.